Gemeinde Gäufelden

Seitenbereiche

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bodenrichtwerte

Grundstücke in Gäufelden 2013/2014

Vom Gutachterausschuss wurden die Bodenrichtwerte 2013/2014 ermittelt

Die bei den Gemeinden eingerichteten Gutachterausschüsse haben nach § 196 Baugesetzbuch die Verpflichtung, mindestens alle zwei Jahre Bodenrichtwerte zu ermitteln. Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses erhält sämtliche von Notaren beurkundete Kaufverträge über Grundstücke in Gäufelden und wertet diese Kaufverträge aus. Mit dieser „Kaufpreissammlung“ ermittelt der Gutachterausschuss durchschnittliche Lagewerte für Grundstücke entsprechend dem unterschiedlichen Entwicklungszustand. Die Bodenrichtwerte sind u.a. Grundlage für Verkehrswert­ermittlungen des Gutachterausschusses und privater Gutachter sowie für die Bewertungen des Finanzamts.

In Gäufelden werden die Bodenrichtwerte jeweils für zwei Jahre ermittelt. Die neue Bewertung, die der Gutachterausschuss der Gemeinde Gäufelden in seiner Sitzung am 28.07.2015 festgelegt hat, betrifft den Zeitraum 01.01.2013 bis 31.12.2014.

Die ermittelten Bodenrichtwerte werden nachfolgend gemäß § 196 Abs. 3 BauGB bekannt gegeben. Die Gebiets-/Zonenabgrenzungen mit den entsprechenden Bodenrichtwerten sind jeweils aus den Bodenrichtwertkarten zu entnehmen.

Synonyme: Grundstückspreis, Bodenpreis

Ortsteil Nebringen

 

Ortsteil Nebringen:

Neubaugebiete (u.a. Breite, Röte, Halde-West, Lindenäcker, Leimengrube, Fohrenbühlstraße)

320,- EUR/qm

Sanierungsgebiet Brunnengarten

300,- EUR/qm

Alter Ortskern / übrige Wohnbebauung

290,- EUR/qm

Mischgebiet Bohmsäcker

270,- EUR/qm

Gewerbeflächen

80,- EUR/qm

Gewerbeflächen Bahnhof

70,- EUR/qm

Rohbauland

30,- EUR/qm

Bauerwartungsland

15,- EUR/qm

 

Download Bodenrichtwertkarte Nebringen

Ortsteil Öschelbronn

 

Ortsteil Öschelbronn:

Neubaugebiet Marksuhler Ring

300,- EUR/qm

Baugebiete Breite-Stockäcker und Froschberg-Halde

280,- EUR/qm

Baugebiet Süssle-Leimengrube-Landlinger Gasse

(nördlich Silcherstraße)

230,- EUR/qm

Alter Ortskern / übrige Wohnbebauung

205,- EUR/qm

Mischgebiet Bergle

190,- EUR/qm

Schuppengebiet

30,- EUR/qm

Rohbauland

30,- EUR/qm

Bauerwartungsland

15,- EUR/qm

 

Download Bodenrichtwertkarte Öschelbronn

Ortsteil Tailfingen

 

Ortsteil Tailfingen:

Neubaugebiete Maueräcker, Hinter dem Feldzaun und Oberes Tor

205,- EUR/qm

Alter Ortskern / übrige Wohnbebauung

160,- EUR/qm

Gewerbegebiet Kirchäckerstraße

60,- EUR/qm

Schuppengebiet

30,- EUR/qm

Gartenhausgebiet

13,- EUR/qm

Rohbauland

25,- EUR/qm

Bauerwartungsland

10,- EUR/qm

 

Download Bodenrichtwertkarte Tailfingen

Erläuterungen:

Baureifes Land im Sinne dieser Aufgliederung sind bebaubare Flächen, die in ortsüblicher Weise ausreichend erschlossen sind (= voll erschlossen, sofort bebaubar).

Rohbauland sind nicht erschlossene Flächen, die

  1. in einem Bebauungsplan als Baugebiet festgesetzt sind oder
  2. innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile liegen, für die ein Bebauungsplan nicht vorhanden ist oder
  3. in einem Gebiet liegen, für das die Gemeinde beschlossen hat, einen Bebauungsplan im Sinne von § 30 BauGB aufzustellen.

Bauerwartungsland sind Flächen die in einem Flächennutzungsplan als künftige Bauflächen dargestellt sind.

Für Rohbauland und Bauerwartungsland lagen aus der Kaufpreissammlung keine geeigneten Daten vor. Es wurde daher auf die Vorjahreswerte zurückgegriffen.

Keine Bodenrichtwerte wurden für landwirtschaftlich genutzte Flächen (u. a. Ackerland, Grünland, Wald) ermittelt, da sich auf Grund unterschiedlicher Bodenklassen und Bodenqualitäten auch hier aus der Kaufpreissammlung keine aussagefähigen Daten für das Gemeindegebiet ergaben.

Der Bodenrichtwert (§ 196 Abs. 1 BauGB) ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken innerhalb eines abgegrenzten Gebiets (Bodenrichtwertzone), die nach ihren Grundstücksmerkmalen, insbesondere nach Art und Maß der Nutzbarkeit weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines Grundstücks mit den dargestellten Grundstücksmerkmalen (Bodenrichtwertgrundstück).

Der Bodenrichtwert enthält keine Wertanteile für Aufwuchs, Gebäude, bauliche und sonstige Anlagen. Bei bebauten Grundstücken ist der Wert ermittelt worden, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre (§ 196 Abs. 1 Satz 2 BauGB).

Eventuelle Abweichungen eines einzelnen Grundstücks vom Bodenrichtwertgrundstück hinsichtlich seiner Grundstücksmerkmale (zum Beispiel hinsichtlich des Erschließungszustands, des beitrags- und abgabenrechtlichen Zustands, der Art und des Maßes der baulichen Nutzung) sind bei der Ermittlung des Verkehrswertes des betreffenden Grundstücks zu berücksichtigen.

Die Abgrenzung der Bodenrichtwertzone sowie die Festsetzung der Höhe des Bodenrichtwerts begründen keine Ansprüche zum Beispiel gegenüber den Trägern der Bauleitplanung, Baugenehmigungsbehörden oder Landwirtschaftsbehörden.

Die Bodenrichtwertkarten liegen auch bei der Verwaltung aus. Es wird darauf hingewiesen, dass jedermann Auskunft über die festgesetzten Bodenwerte erhalten und Einsicht in die Bodenrichtwertkarten nehmen kann.

Bei Bedarf kann nach § 193 Baugesetzbuch von den Antragsberechtigten ein Gutachten des Gutachter­ausschusses für Grundstückswerte über den Verkehrswert bei der Geschäftsstelle beantragt werden.  Gäufelden, 28.07.2015

gez. Ewald Bahlinger
Vorsitzender des Gutachterausschusses