Gemeinde Gäufelden

Seitenbereiche

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bildungsarbeit, Migration und Integration/Inklusion

Kindertageseinrichtungen

Kita

Abteilungsleitung Kindertageseinrichtungen
Claudia Thäsler
Rathausplatz 1
71126 Gäufelden-Öschelbronn
07032 7802-136
07032 7802-9136
E-Mail schreiben

Bildungsarbeit

Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten

Bereits seit Mitte der 90er Jahre setzt das Land Baden-Württemberg deutliche Akzente in der frühkindlichen Bildung.  Mit der Erstellung eines Orientierungsplans für Bildung und Erziehung in Tageseinrichtungen für Kinder stärkt Baden-Württemberg den Kindergarten als Ort der frühkindlichen Bildung. Mit dieser Stärkung soll die Voraussetzung für mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung von Bildungschancen und eine stärkere Entkoppelung von der sozialen Herkunft gewährleistet werden.

Der Orientierungsplan soll den Erzieherinnen und Erziehern Impulse zur pädagogischen Begleitung kindlicher Entwicklung von Geburt bis zum Schuleintritt bieten, an die Bildungsprozesse vor der Krippen- und Kindergartenzeit anknüpfen und Ausblicke auf die Entwicklung der Bildungsbiografie des Kindes nach der Kindergartenzeit geben.

Mit dem Orientierungsplan wird auch ein neues Kapitel der Kooperation aufgeschlagen. Im Interesse einer kontinuierlichen Bildungsbiografie des Kindes betont er die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Eltern und eine weitergehende Verzahnung von Kindergarten und Grundschule. Für diese Bildungs- und Erziehungspartnerschaften erhalten Eltern, sozialpädagogische Fachkräfte und die Lehrkräfte der Grundschule Impulse und Hilfestellungen.

Weiter zum Orientierungsplan Baden-Württemberg

Kulturelle Vielfalt

In unseren Kindertageseinrichtungen sind alle Familien und ihre Kinder willkommen.

Wir sehen uns als Vorbilder für ein friedvolles Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Wir laden alle Familien ein, gemeinsam mit uns Feste unterschiedlichen gesellschaftlichen und religiösen Ursprungs zu feiern, Traditionen zu pflegen und an der Arbeit in unseren Kindertageseinrichtungen teilzuhaben. Basis dieser gemeinsamen Aktionen ist das Gemeinsame und Verbindende zwischen den Menschen, nicht die individuellen Unterschiedlichkeiten und/oder das Trennende.

Zur Information, Beratung und Unterstützung stehen Familien mit Migrationshintergrund in jeder unserer Kindertageseinrichtungen eine/n Kontakterzieher/in zur Verfügung. Diese hat die Aufgabe, bei Bedarf für wichtige Gespräche  eine Übersetzungshilfe zu organisieren und die Kontaktaufnahme der Eltern zu anderen Eltern der Kita zu unterstützen.

Die Broschüre „Bald beginnt der Kindergarten“ wurde in verschiede Sprachen übersetzt und steht allen Familien bei der Anmeldung ihres Kindes zur Verfügung.

Kita-Kulturen-Treff

Im Jahr 2006 wurden von einer Gruppe engagierter Mütter mit Migrationshintergrund, der Spracherzieherin und der damaligen Abteilungsleitung für Kindertageseinrichtungen das „Projekt Eis“ ins Leben gerufen. Die Mütter formulieren ihre Ziele: Wir wollen „Das Eis brechen“ – wir möchten mehr Verständnis, Offenheit und Interesse zwischen den Kulturen schaffen. Für jede Kindertageseinrichtung standen eine Erzieherin und mindestens eine Mutter mit Migrationshintergrund als Ansprechpartnerinnen für das Projekt EIS zur Verfügung.

Heute hat sich daraus der „Kita-Kulturen-Treff“ entwickelt, in dem sich Eltern aus allen Kindertageseinrichtungen mehrmals im Jahr zu unterschiedlichen Themen treffen. Dabei steht das gesellige Zusammensein sowie der Austausch im Mittelpunkt der Veranstaltungen.

Inklusion

Gemäß unserer Konzeption für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Gäufelden sind Kinder mit Handicap bei uns willkommen. Im Dialog mit Eltern und Fachdiensten ermitteln wir den zusätzlichen Unterstützungsbedarf des Kindes.

Auf dieser Grundlage entscheiden wir gemeinsam, ob die Förderung durch eine Inklusionsassistentin mit einzelnen Wochenstunden ausreicht bzw. das einzelne Kind in einer Fördereinrichtung in nächster Umgebung besser unterstützt werden kann.

Kindernetzwerk

Alle Eltern, die nicht mehr weiter wissen, weil ihre Kinder chronisch krank oder behindert sind oder an einer seltenen Erkrankung leiden, erhalten jetzt Hilfe vom "Kindernetzwerk e.V.".

Weiter zur Homepage Kindernetzwerk