Gemeinde Gäufelden

Seitenbereiche

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Partnergemeinde

Gemeinde Marksuhl in Thüringen

Wappen Gemeinde Marksuhl
Wappen Gemeinde Marksuhl

Die bürgerlichen Gemeinde Gäufelden und Marksuhl stehen seit der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten im Jahr 1990 in partnerschaftlichen Kontakt. Schon viele Jahre zuvor bestand eine Partnerschaft der evangelischen Kirchengemeinden Öschelbronn und Marksuhl. Zu Beginn der 90er Jahre fand ein reger Austausch innerhalb der Gemeindeverwaltungen statt. Seither finden regelmäßig gegenseitige Besuche von Bürgermeister, Gemeinderat und Bürgern statt. Vor allem der gegenseitige persönliche Austausch, aber auch das Mitverfolgen der Entwicklungen in Ost und West, tragen stets zu einem besseren gegenseitigen Verständnis und einem vertrauensvollem Umgang miteinander bei. Als Zeichen der gegenseitigen Verbundenheit wurde in Gäufelden-Öschelbronn eine Straße in Marksuhler Ring und im Gegenzug in Marksuhl eine Straße in Gäufeldener Straße benannt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Marksuhl.

Die Geschichte von Marksuhl

Schlossturm Marksuhl
Schlossturm Marksuhl

Marksuhl wurde bereits vor dem Jahre 900 als "Suhlahe" urkundlich erwähnt, welches sich auf den heutigen Namen bezieht. Die Geschichte des Ortes ist untrennbar verbunden mit der alten Frankfurter Handelsstraße, die schon seit über 1300 Jahren, von Hessen kommend über Thüringen nach Leipzig führt. Durch Sie entwickelte sich Marksuhl schon früh zu einem bedeutenden Handelsplatz in Westthüringen, und stand schon vor der Gründung Eisenachs in Blüte. So kann man am Markt, dem Herz des Ortes eine der ältesten Kirchen Thüringens besichtigen, die bereits im Jahre 1031 geweiht wurde. Doch brachte diese verkehrsgünstige Lage dem Ort nicht nur Segen. Die Handelsader wurde im zersplitterten Thüringen auch ihrer Funktion als Kaiserkiche Heerstraße nur allzuoft gerecht, und mehrere Male lag der Ort in Schutt und Asche. Mit dem Bau des großherzoglichen Schlosses im Jahre 1587 begann für Marksuhl eine große Zeit. Für mehrere Jahre war es nun fürstliche Residenz. Nachdem die Herrschaften Marksuhl im Jahre 1670 verließen, diente das Anwesen noch bis zum Ende des 19. Jahrhundert als Jagdlager der Herzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach.

St. Hubertus Kirche
St. Hubertus Kirche

Natürlich war auch Johann Wolfgang von Goethe, wie viele andere Persönlichkeiten von Rang und Namen, mehrere Male hier zu Gast. So weilte auch Martin Luther zur Zeit seiner Verbannung als Ritter getarnt in Marksuhl.

Das Ortsbild wird seit langer Zeit durch zwei Türme geprägt, den schlanken in Fachwerk erstellten Schloßturm und den wuchtigen Kirchturm mit seinen vier Pyramiden. Diese beiden Türme stehen heute als Wahrzeichen von Marksuhl.