Gemeinde Gäufelden

Seitenbereiche

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Seniorenvertretung Gäufelden

Seniorenvertretung Gäufelden

Birgit Fuchs
Birgit Fuchs
Brigitte Seitz
Brigitte Seitz

Seniorenvertretung für Gäufelden: Birgit Fuchs & Brigitte Seitz

Telefonisch erreichbar sind die Seniorenvertreterinnen unter folgenden Rufnummer: 

  • Birgit Fuchs, 07032 73040
  • Brgitte Seitz, 07032 790088

Bitte hinterlassen Sie auf dem Anrufbeantworter Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Sie werden zurückgerufen.

Aufgaben

  • Seniorenvertretung auf der Ebene der Gemeinde
  • Übernahme der Delegiertenaufgabe im Kreisseniorenrat
  • Vernetzung der Akteure aus Politik, Ehrenamt, Dienstleistern und Familien

Ziele

Unter dem Motto "Guter Dinge älter werden in Gäufelden" verfolgen wir ein gemeinsames Ziel:

1. Die Arbeit der Seniorenvertretung weiter zu entwickeln:

  • als Anlaufstelle für ältere Menschensoziale Kontakte
  • zu stärkendie Mobilität im Alter zu unterstützen
  • auf bedarfsgerechte Hilfen bei der Alltagsbewältigung hinzuweisen
  • dabei helfen, solange wie möglich im vertrauten Wohnumfeld zu bleiben.

2. Wir wollen die Interessen der Seniorinnen und Senioren unserer Gemeinde vertreten, Antworten auf Fragen geben.

3. Ganz besonders liegt uns daran:

  • unsere Fachkenntnisse aus langjähriger Berufs- und Lebenserfahrung,
  • Eindrücke aus vielen Gesprächen mit unseren Bürgerinnen und Bürgern,
  • und den Kenntnissen vor Ort

zukünftig mit in die Planung innovativer Wohn- und Pflegeformen in Gäufelden (seniorengerechte/betreute Wohnungen + ambulant betreute Pflege-Wohngemeinschaften) einzubringen.

"Hier werden wir aktiv mitarbeiten!"

"Unseren betagten, unterstützungs- und pflegebedürftigen Mitbürgern soll so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben in Ihrem vertrauten Umfeld und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben in unserer Gemeinde ermöglicht werden."

"Das Leben kann schön sein, auch im Alter!"
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, BEVOR Sie alt sind.

Wir nehmen regelmäßig an der Arbeitsgemeinschaft des Kreisseniorenrates Böblingen e.V. teil.

Es ist uns wichtig, dass Gäufelden sich zu einer sorgenden Gemeinschaft entwickelt. Bitte helfen Sie uns dabei!

Kooperationen mit

  • der Kommune
  • dem Diakonieverein mit seinen vielfältigen Angeboten
  • der Nachbarschaftshilfe
  • dem Pflegestützpunkt Oberes Gäu
  • den ambulanten Pflegediensten
  • den Besuchsdiensten der Gemeinde und der Kirchen
  • dem ambulanten Hospizdienst Oberes Gäu
  • dem VdK

Ihre Seniorenvertetung informiert:

Bevölkerungsprognose für Baden-Württemberg und Gäufelden

Die neueste Bevölkerungsprognose der Bertelsmann-Stiftung für Baden-Württemberg bis 2030 zeigt vor allem eins: Das Land muss sich geschwind aufs Altern einstellen.

Was heißt das für „Guter Dinge älter werden in Gäufelden“?

Laut der Bertelsmann-Studie ist unsere ca. 9.300-Einwohner Gemeinde Gäufelden ein extremer Ausreißer im Altern. Für Gäufelden wurde ein Plus an Hochbetagten bis 2030 von 152% errechnet.

Gäufelden hat den höchsten Zuwachs an Hochbetagten. - Gäufelden vergreist!

Mit dem Anstieg dieser Altersgruppe vergrößert sich auch der Unterstützungs- und Pflegebedarf, ebenso der wohnortnahe Grundversorgungsbedarf des täglichen Lebens  in unserer Kommune.

Es droht Gefahr von Versorgungslücken ganz besonders durch zu wenige Pflegefachkräfte  und Hilfskräfte, sagt Brigitte Mohn Vorstand der Bertelsmann-Stiftung.

Die Kommune, die Seniorenvertretung und alle Bürger Gäufeldens müssen sich Gedanken machen: Wie entwickeln wir eine Senioren bedarfsgerechte Quartiersentwicklung für Gäufelden!

Aktive Bürgerbeteiligung ist auch hier das Motto der Stunde

Sie finden auf der Homepage der Gemeinde Gäufelden –Seniorenvertretung-  interessante Zeitungsartikel, aus der Stuttgarter Zeitung, Südkurier, Schwarzwälder Bote, zu der Thematik:

Ihre Seniorenvertretung

Birgit Fuchs & Brigitte Seitz

Informieren Sie sich!

Aktuelle Projekte

1. Vorsorgemappe

• Haben Sie schon vorgesorgt?
• Wenn nicht, dann tun Sie es jetzt!
Sollten Sie noch nicht im Besitz unserer Vorsorgemappe sein, können Sie diese zu einem geringfügigen Unkostenbeitrag von 2 Euro bei folgenden Stellen erwerben:
• in den Bürgerbüros der Gemeinde Gäufelden
• in der Geschäftsstelle des Diakonievereins
• und bei den Seniorenvertreterinnen Birgit Fuchs & Brigitte Seitz

2. Sport aktiviert Vitalität und Lebensfreude!

„Gesund und fit bis ins hohe Alter,“ davon träumen viele Menschen.
Doch wie gelingt es, alt zu werden und gesund zu bleiben?
„Der Schlüssel zur körperlichen Fitness ist regelmäßige Bewegung“
• Plötzlich ist man alt, gebrechlich und zu nichts zu gebrauchen? „Das muss nicht sein.“
Ich selbst kann Dinge ändern, ich selbst habe es in der Hand.
• Das Leben ist anstrengend – und das ist auch gut so.
Denn Körper und Geist benötigen Herausforderungen.
• Bewegung verlängert das Leben
Das vielseitige und gesundheitsorientierte Angebot unserer Sport treibenden Vereine und ihre qualifizierten Übungsleiter/innen, ermöglichen uns „Fitness bis ins hohe Alter!“
Information über verschiedene Kursangebote entnehmen Sie bitte den Gäufeldener Nachrichten – VEREINE -

Schreibwettbewerb des Kreisseniorenrates

Der 28. Schreibwettbewerb des Kreisseniorenrates war auch in diesem Jahr wieder einmal ein großer Erfolg.

„FREUNDSCHAFT“

so lautete das Thema für das Jahr 2017. Was zeichnet spezielle Freundschaften aus?
Bei 58 eingesandten Geschichten und Gedichten hatte die Jury, wie jedes Jahr aufs neue, die Qual
der Wahl. Zahlreiche unterhaltsame, spannende und nachdenkliche Beiträge gingen von Bürgerinnen aller
Altersgruppen aus dem Landkreis Böblingen ein.
Die Preisverleihung fand am Freitag, 21. Juli, im großen Konferenzraum des Landratsamtes Böblingen
statt. Erfreulicher Weise war unter den 58 Teilnehmern auch ein Hobby-Literat aus Gäufelden E. M..

Sein preisgekröntes Gedicht zum Thema Freundschaft wollen wir ihnen nicht vorenthalten...

D Freindschaft...woher au?

... a schwäbischr Erklärongsvrsuech!

Wa hot se au der Herrgott denkt,
wie er am Adam s Leaba schenkt
Hot der für Andrleit em Leaba,
deam Vrhaltnsregla geaba?

Es waret domols doch die Zwoi,
en dera Welt no ganz alloi

Wars naidich dass der Adam-Maa,
weam außr Gott, no schödoe kaa?

Es hot jo do nix Andrs geaba,
als Gottes Lieb ond s Adamsleaba

Ond dui Übrallmacht Gottes,
fascht erdrückend denn do hot es

niemols an Diskursch net ghet,
warom ma, wann, ond wie, was dät

Äwwl bloß Du sollsch Du muesch,
ond gnad dr Gott,..wennd et recht duesch

Wie a Kuehle uff dr Woid,
hotrn ghalte ond se gfreit

Ond sich denkt, des wär jetzt gwieß,
für den Kerle s Paradies

Doch der Adam leidet Not,
weil er alloa...alloasei sot

Do fallts em Hergott sieadig ei,
bei de Mensche braucht s jo Zwoi

Er hots zwor göttlich planet ghet,
bloß...soweit goht no d Gleichheit et

Er hot, noch paar mißrotne Affe,
...was Bsondrs für den Adam schaffe

Aus ra Ripp vo deam seim Leib,
schöpft r für de Kerle s Weib

Drnoch die Zwoi... so woiß mas hent
... koi Bitzele vo Schuld ond Send

Dene fallt jo au em Lauf,
dr Zeit ihr Näckichsei et auf

Ond Se deant au ondrdesse,
nex Schlemmrs net wie Rohkoschtesse

so wird des Evele, des Mädle,
am Adam s beschte Kammerädle

En Ällem wa Se deant vereint,
a Vorschtuef zue ma guede Freind

Des hätt jo Perschpektive ghet,
bloß... dr Schlang, der gfallt des net

Dui duet en schö bis die am End,
no en dean Epfl bisse hend

Soo...jetzt warn die Zwoe em Nu...
scho Sendrle wie I ond Du!

Hend gmerget dass Se ogleich send,
ond trozdem zemmebasse deant

Se send no au vo ganze Horde,
Hormon- ond Gfühlschtürm hoamgsuecht word

Weil s Evele ab do net wehrt,
hot sich dui Menschheit schnell vrmehrt

Se leabet so deam neue Trieb,
ond hoißet des bis heit no...d Lieb

Schööö....abr vollr Potenzial,
für Loid ond manche Seelequal

No guet dass die jetzt z schaffet hend,
weil d Schnäbl gschtopfet were wend

Bei manchem wa ma schafft ond duet,
isch s Allloasei reacht ond guet

Ma mueß et bitte,mueß et froge
ond se net mit Faulpelz ploge

Ond s Ällrbeschte do draa isch,
dass Neamz zu Dank vrpflichtet bisch

Trotzdem wärs schö, wenn ma am End,
sich recht vo Herze freie kennt

Alloi gmacht.. Schtolz ond Zfriedeheit,
zu zwoit was Gschafft isch... pure Freid

Ab so ma Vorfall ischs passiert,
dass Seit an Seit jetzt gwerklet wird

So bürgrt sich ganz nebebei,
dui Freindschaft bei de Mensche ei

Quer übrs Altr nom ond s Gschlecht,
fonktioniert se gar et schlecht

So wie d Lieb isch d Freindschaft et,
weils d Lieb am liebschde hoamlich het

Dr Freinschaft abr isch es z oige,
se mueß se brüschte ond sich zoige

Au ogfrogt... lauthals sich vrkende,
ond älleweil sich nui erfende

So bisch als Mensch au erscht komplett,
wenn irgendwer dei Freind sei wet

Odr wenn es scheinbar scheint,
Du wärsch vo irgendwem...dr Freind

S goht ohne gschmußt ond kusset guet,
so dass es au a Handschlag duet

Du muesch de au et scheide lau,
wer nemme mag.. kaa anegau

Trotzdem send Freindle längr Zeit,
oft zemm.. wie Eh– ond Liebesleit

Ond randvoll au mit Empathie,
zwische Mensch, ond Mensch ond Vieh

Se hilft ond hebt en Freid ond Not,
oft sichtbar naus bis übern Dot

So ebbes Schees vo Mensche gmacht?
Jo wa au suscht, des wär jo glacht!!

Ond trotzdem haltet die wos heget,
ond dapfr durch ihr Leaba pfleget

Nontr bis ans küehle Grab,
d Freindschaft.......für a Gottesgab

von E. M.

Die Seniorenvertreterinnen der Gemeinde Gäufelden gratulieren dem preisgekrönten Hobby-Mundartdichter
E. M. aus Gäufelden, zu seinem von der Kreissparkasse Böblingen gestifteten Preis für sein Gedicht: D Freindschaft...woher au?

... a schwäbischr Erklärongsvrsuech!

„Herzlichen Glückwunsch Herr M.“
Wir freuen uns auf weitere Gedichte von Ihnen.

Ihre Seniorenvertreterinnen
Birgit Fuchs & Brigitte Seitz