Gemeinde Gäufelden

Seitenbereiche

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Top-Meldungen

Kulturgalerie Zehntscheuer Tailfingen - Unterstützung gesucht

Autor: Andreas Strohbach
Artikel vom 03.11.2019
Bild: Zehntscheuer Tailfingen
Zehntscheuer Tailfingen

Am 7. Oktober fand ein erstes Treffen von Kunstinteressierten statt, die aus der jahrelang ungenutzten Zehntscheuer in der Ortsmitte von Tailfingen eine Kulturgalerie machen wollen. Was genau an Nutzungsoptionen für eine Kulturgalerie angestrebt wird, soll in den nächsten Wochen und Monaten ausgedeutet werden. Von dem Ansatz einen Kulturförderverein zu gründen wurde auf Vorschlag von Gemeinderätin Gabi Weber-Urban Abstand genommen. Angestrebt wird nun über eine Projektgruppe bis zum 50. Geburtstag der Gemeinde im Jahr 2021 die Kulturgalerie ins Laufen zu bringen.

In den 2011 gefertigten Plänen von Architekt Oliver Hess aus Öschelbronn steht im Zentrum eine Kleinkunstbühne. Auch an Ausstellungen von zwei- und dreidimensionalen Kunstwerken ist gedacht. Ob eine Kinonutzung leistbar ist, soll voraussichtlich am 12.  November mit einem Besuch in Alpirsbach bei den „Subiaco Kinos e.V.“ geprüft werden.

Um die Kulturgalerie voran zu bringen, sind parallel zwei unterschiedliche Ebenen zu beackern, erklärt der Ex-BM Johannes Buchter:

1. Ausstattung des Gebäudes mit Sanitärräumen, Küche, Heizung und Sitzmöbeln;

2. Festlegung des Angebotsspektrums - die Einbauten sollen zur beabsichtigten Nutzung passen.

Entscheiden sei, bei welchen Angeboten es seitens der Bürgerschaft Zuspruch und Unterstützung gibt. Ideal wäre es aus Sicht der Initiatoren, wenn auch Jugendliche mit ihren Interessen eingebunden werden könnten.

Wer sich mit Rat und Tat in die Projektgruppe einbringen möchte, kann sich an johannesbuchter(@)web.de unter dem Stichwort „KugaZe“ wenden. Der Altbürgermeister rät, sich zunächst auf das Erdgeschoss zu konzentrieren. Eine Ausweitung der Nutzung auf das Obergeschoss empfehle sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht, da die Nutzung mit erheblichen Kosten verbunden ist. Zudem steht das Gebäude unter Denkmalschutz, was bedeutet, dass alle Änderungen einer behördlichen Genehmigung bedürfen.

Es wird über die weiteren Aktivitäten informiert.