Gemeinde Gäufelden

Seitenbereiche

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Weitere aktuelle Meldungen

Feuerwerke sind genehmigungspflichtig!

Autor: Andreas Strohbach
Artikel vom 14.09.2011

Immer öfter wird im Rahmen einer Hochzeits- oder Geburtstagsfeier abends ein Feuerwerk gezündet. Für die Teilnehmer der Feier ein schöner Anblick und ein Höhepunkt des Abends. Aber ist dies überhaupt zulässig?

Da sich in der letzten Zeit Anfragen und Beschwerden bei der Gemeindeverwaltung über - meist nicht genehmigte - Feuerwerke in den Abend- und Nachtstunden häufen, weist das Ordnungsamt auf die Bestimmungen hin und bittet um Beachtung:

Grundsätzlich dürfen pyrotechnische Gegenstände der Klasse II (sog. „Silvester-Feuerwerk“) in der Zeit vom 02. Januar bis zum 30. Dezember nicht abgebrannt werden. Jedoch lässt der Gesetzgeber in begründeten Fällen eine Ausnahmegenehmigung zu. Diese Ausnahmegenehmigung ist mindestens zwei Wochen vorher beim Ordnungsamt der Gemeinde Gäufelden (Tel. 7802-148 oder boehme@gaeufelden.de) mit beiliegendem Formular zu beantragen. Dabei sind vom Antragsteller u.a. folgende Angaben zu machen: Ort, Datum, Uhrzeit, Dauer und Anlass des geplanten Feuerwerks. Erst nach Genehmi­gung des Antrags (Gebühr: in der Regel 30 EUR) durch die Gemeinde Gäufelden darf dann für kurze Zeit (max. 10 min.) das Feuerwerk abgebrannt werden. Die Gemeinde Gäufelden hat in den letzten Jahren zwischen 6 und 10 Feuerwerke pro Jahr genehmigt.

Wird das Feuerwerk von einem Erlaubnisinhaber nach § 7 oder § 27 des Spreng­stoffgesetzes oder von einem Befähigungsscheininhaber nach § 20 des Spreng­stoffgesetzes abgebrannt, so ist lediglich eine Anzeige bei der Gemeinde Gäufelden erforderlich.

Ein Abbrennen eines Feuerwerks im o.g. Zeitraum ohne Genehmigung zieht ein Bußgeldverfahren nach sich, wenn der Verursacher der Polizei oder der Gemeinde Gäufelden gemeldet wird. Das Bußgeld liegt dabei weit höher als die Genehmi­gungsgebühr.