Seite drucken
Gemeinde Gäufelden

Corona-Live-Ticker für Gäufelden

19.01.2022: 64 aktive Fälle in Gäufelden (7-Tage-Inzidenz KW 2 in Gäufelden: 344)

17.01.2022: Inzidenzwert hat die Marke 500 überschritten - Ausgangsbeschränkungen auch im Landkreis Böblingen (siehe unten)

12.02.2022: Neue Informationen zur Isolation und Absonderung gültig ab 12.01.2022 (siehe unten)

12.02.2022: Neue Corona-Regeln ab 12.01.2022 (siehe unten)

12.01.2022: 50 aktive Fälle in Gäufelden (7-Tage-Inzidenz KW 2 in Gäufelden: 344)

07.01.2022: Bund-Länder-Beschluss vom 07.01.2022 (siehe unten)

05.01.2022: 24 aktive Fälle in Gäufelden (7-Tage-Inzidenz KW 1 in Gäufelden: 150)

29.12.2021: 36 aktive Fälle in Gäufelden (7-Tage-Inzidenz KW 52 in Gäufelden: 161)

28.12.2021: 3G-Regelung beim Besuch des Rathauses und der Bürgerbüros ab 01.01.2022

27.12.2021: Neue Corona-Regeln ab 27.12.2021 (siehe unten)

22.12.2021: 42 aktive Fälle in Gäufelden (7-Tage-Inzidenz KW 51 in Gäufelden: 322)

20.12.2021: Neue Corona-Regeln ab 20.12.2021

15.12.2021: Informationen zu positivem Coronatest und Absonderungsbescheinigung - Änderungen ab 15.12.2021 (siehe unten)

15.12.2021: Weitere Impfangebote im Kreisimpfstützpunkt (KIS) (siehe unten)

15.12.2021: 45 aktive Fälle in Gäufelden

08.12.2021: 51 aktive Fälle in Gäufelden

04.12.2021: Land verschärft erneut Corona-Regeln ab 04.12.2021

01.12.2021: Start im Kreisimpfstützpunkt (KIS) - (siehe unten)

01.12.2021: 61 aktive Fälle in Gäufelden

24.11.2021: Neue Corona-Regeln ab 24.11.2021

24.11.2021: Änderung des Infektionsschutzgesetzes - 3G am Arbeitsplatz und Homeoffice-Pflicht ab 24.11.2021 (siehe unten)

24.11.2021: 72 aktive Fälle in Gäufelden

24.11.2021: Ab sofort wird einmal wöchentlich (mittwochs) wieder die Zahl der aktiven Fälle in Gäufelden erhoben und veröffentlicht.

23.11.2021: Erneut Testpflicht in den Kitas (siehe unten)

21.11.2021: Verschärfte Regelungen auf Bundes- und Landesebene ab 25.11.2021 (siehe unten)

16.11.2021: Alarmstufe gilt ab 17.11.2021 (siehe unten)

03.11.2021: Landesgesundheitsamt ruft Warnstufe aus (siehe unten)

01.10.2021: Seit Inkrafttreten der neuen Corona Verordnung ist das Maß für Einschränkungen ist die sog. Hospitalisierungsinzidenz und die Intensivbettenbelegung. Die Hospitalisierungsinzidenz sowie die Intensivbettenbelegung werden ausschließlich landesweit erfasst und täglich vom Sozialministerium veröffentlicht. Eine kreisweite Erhebung macht deshalb keinen Sinn und wurde zum 30.09.2021 eingestellt.

Änderung des Infektionsschutzgesetzes - 3G am Arbeitsplatz und Homeoffice-Pflicht

Artikel vom 24.11.2021

Um das Infektionsrisiko für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu senken, gilt jetzt die 3G-Regel am Arbeitsplatz.

Der Zutritt zur Arbeitsstätte ist künftig nur Beschäftigten mit 3G-Status erlaubt – das heißt, sie müssen gegen das Coronavirus geimpft sein, genesen oder negativ getestet. Darüber muss der Arbeitgeber vorab informieren und vor Betreten der Arbeitsstätte müssen die entsprechenden Nachweise kontrolliert werden. Das legt das neue Infektionsschutzgesetz fest, das am 24. November in Kraft getreten ist.

Nachweis am Eingang vorlegen

Wer das Betriebsgelände betreten will, muss einen Nachweis über seinen Impf- beziehungsweise Genesenenstatus oder einen aktuellen Negativ-Test vorlegen. Ausnahmen gelten nur, wenn unmittelbar vor Ort ein Test- oder Impfangebot wahrgenommen wird. Verstöße werden auf Seiten der Arbeitgeber und der Beschäftigten mit einem Bußgeld geahndet und können für Beschäftigte arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Arbeitgeber sind verpflichtet, zweimal pro Woche ein Testangebot zu unterbreiten.

Die Daten über den Geimpft-, Genesen- oder Getestet-Status dürfen von den Arbeitgebern dokumentiert werden. Das soll dabei helfen, Arbeitsabläufe besser planen und betriebliche Hygienekonzepte leichter anpassen zu können. Die Daten dürfen jedoch nicht langfristig gespeichert werden.

Zum Schutz von Menschen, die in Pflegeeinrichtungen und Heimen betreut werden, müssen dort die Beschäftigten, auch wenn sie geimpft oder genesen sind, zusätzlich regelmäßig einen negativen Test vorlegen. Dieser Test kann als Selbst-Test ohne Überwachung durchgeführt werden.

Wieder eingeführt: die Homeoffice-Pflicht

Arbeitgeber müssen bei Büroarbeiten oder vergleichbaren Tätigkeiten grundsätzlich die Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice anbieten. Dies gilt, sofern nicht zwingende betriebliche Gründe dagegen sprechen.

Beschäftigte müssen das Angebot annehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen. Dies können zum Beispiel mangelnde räumliche oder technische Gegebenheiten in der Wohnung des Beschäftigten sein. Es genügt eine formlose Mitteilung, dass die persönlichen Umstände Homeoffice nicht zulassen.

Bewährte Maßnahmen bleiben bestehen

Viele bewährte Maßnahmen gelten weiterhin. So bleiben Arbeitgeber beispielsweise verpflichtet zur:

  • Begrenzung der Beschäftigtenzahl in geschlossenen Arbeits- und Pausenräumen,
  • Bildung von festen betrieblichen Arbeitsgruppen,
  • Erstellung und Umsetzung von betrieblichen Hygienekonzepten auf Basis einer Gefährdungsbeurteilung und
  • Erhöhung der Impfbereitschaft beizutragen, indem sie über die Risiken einer Covid-19 Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Impfung informieren, die Betriebsärzte bei betrieblichen Impfangeboten unterstützen sowie Beschäftigte zur Wahrnehmung außerbetrieblicher Impfangebote freistellen.

Außerdem müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten, die nicht von zuhause arbeiten können, mindestens zweimal in der Woche ein Testangebot machen und es bleibt die Maskenpflicht überall dort bestehen, wo technische oder organisatorische Maßnahmen keinen ausreichenden Schutz bieten.

Weitere Informationen:

Das Bundesarbeitsministerium beantwortet häufige Fragen zum betrieblichen Infektionsschutz und zum Homeoffice.

 

Quelle: www.bundesregierung.de

  

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte

Unternehmen und Beschäftigte in Baden-Württemberg haben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie viele Fragen. Die wichtigsten Informationen sind auf der Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Banden-Württemberg  zusammengestellt.

Erreichbarkeit des Rathauses und der Außenstellen

Das Rathaus und die Bürgerbüros bleiben wegen des Corona-Virus weiterhin geschlossen. Termine für alle Bürgerbüroangelegenheiten können in allen Bürgerbüros vereinbart werden. Bitte beachten Sie dabei folgendes:

Bürgerbüro Öschelbronn, Telefon 07032 / 7802 - 115

Bürgerbüro Nebringen, Telefon 07032 / 9909 – 30

Bürgerbüro Tailfingen, Telefon 07032 / 8950581

Standesamt, Telefon 07032 / 7802 – 127

Die Termine sind nur mit einem „Mund-Nasen-Schutz“ möglich. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus sind telefonisch erreichbar

von Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08.00 Uhr bis 11.30 Uhr und

von Montag, Dienstag, Freitag und von 14.00 Uhr bis 15:30 Uhr, Donnerstag 14:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Außerdem können Sie gerne per Mail mit der Gemeindeverwaltung in Kontakt treten.

Jubilarbesuche

Besuche der Gemeindeverwaltung bei runden Geburtstagen von älteren Mitbürgern finden nach den Sommerferien 2021 wieder statt.

Sonstige Fragen zu Corona

Aktuelle Informationen finden Sie auf den Webseiten des Landkreises Böblingen unter https://www.lrabb.de/start/Aktuelles/coronavirus.html .

Allgemeine Hinweise an die Bürgerschaft

Die Gemeindeverwaltung Gäufelden appelliert auch weiterhin an die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger:

Jede und jeder kann mit seinem persönlichen Verhalten durch Einschränkung der Kontakte im Alltag dazu beitragen, dass das Erreichte auch auf Dauer gesichert werden kann.

Wir bitten Sie, sich nur dann ins Rathaus oder zu anderen Verwaltungsstellen zu begeben, wenn es wirklich dringend notwendig ist und nicht aufgeschoben werden kann

Wer krank ist, sollte von einem Besuch bei den öffentlichen Einrichtungen absehen.

Auf die einschlägigen Hygieneregeln wird verwiesen:

  • Regelmäßig und gründlich Hände waschen
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Hustenetikette einhalten
  • Abstand von den Mitmenschen halten
  • Geschirr und Wäsche bei mindestens 60 Grad waschen
  • geschlossene Räume mehrmals täglich lüften.

Lassen Sie sich Impfen. Informationen zum Impfen finden Sie u.a. unter https://www.dranbleiben-bw.de/ .

Für allgemeine Fragen zum Umgang der Gemeinde Gäufelden steht Ihnen unser Ordnungsamt unter der Telefonnummer 07032 / 7802-148 zur Verfügung.

Aktuelle Infos zu Corona in Baden-Württemberg

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die vom Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium fachlich unterstützt wird. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Montag bis Freitag (ausgenommen Feiertage) zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.
Bitte haben Sie Verständnis hierfür, dass juristische Beratungen und individualmedizinische Konsultationen von den Hotline-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern nicht geleistet werden können.

Für gehörlose Menschen steht die Hotline montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.

Weiter zu aktuellen Infos unter www.baden-wuerttemberg.de

Weiter zu aktuellen Informationen des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Ältere Menschen und gefährdete Gruppen schützen

Das Coronavirus ist für ältere Menschen und für Personen mit Vorerkrankungen besonders gefährlich. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer schweren Erkrankung stetig an. Wenn Alter und eine schon bestehende Grunderkrankung zusammenkommen, ist die Gefährdung besonders hoch.

Folgende Maßnahmen sollten ältere Menschen ergreifen, um sich zu schützen:

  • Reduzieren Sie soziale Kontakte soweit möglich, auch zu Gleichaltrigen, denn auch sie können Überträger sein.
  • Meiden Sie derzeit jeden unmittelbaren Kontakt zu Enkelkindern. Die Großeltern sollten möglichst nicht in die Betreuung einbezogen werden.
  • Gehen Sie nicht in Arztpraxen, rufen Sie im Bedarfsfall dort an, und fragen, wie Sie sich verhalten sollen.
  • Gehen Sie, falls möglich, nicht in Apotheken, bestellen Sie benötigte Arzneimittel per Telefon und lassen Sie sich diese liefern oder nehmen Sie, wenn möglich, Hilfe aus der Familie oder der Nachbarschaft an.
  • Nehmen Sie Bring- und Lieferangebote an: durch Familie und Nachbarn, durch Supermärkte.
  • Halten Sie ihre sozialen Kontakte über Telefon oder, wenn möglich, über Skype aufrecht.
  • Begrenzen Sie die Zahl der Personen, die in Ihre Wohnung kommen, auf ein Minimum.
  • Nutzen Sie das schöne Wetter, um spazieren zu gehen. Das stärkt Ihre Abwehr. Halten Sie auch dort mindestens zwei Meter Abstand, wenn Sie Bekannte treffen!

Auch in der aktuellen Situation ist Wachsamkeit vor „falschen Helfern“ notwendig. So fragen Betrüger besonders ältere Menschen nach Geld für teure Medikamente und medizinische Behandlungen; angebliche Handwerker behaupten, Haus und Wohnung zu überprüfen und desinfizieren zu wollen.

Das BMFSFJ und die BAGSO empfehlen daher dringend, Unbekannten kein Geld zu geben und sie nicht in die Wohnung zu lassen.

Wenn wir alle aufeinander achten, dann leben wir Solidarität im Alltag!

Helfende Hände Gäufelden

In diesen Tagen wird gegenseitige Hilfe noch wichtiger. Sollten Sie zu einer der durch die derzeitige Pandemie betroffenen Risikogruppen gehören (hohes Alter, Immunschwäche oder bestimmte Grunderkrankungen), dann möchten wir Sie sehr gerne unterstützen, gesund zu bleiben.
Daher wollen wir als Gemeinde Gäufelden in Zusammenarbeit mit den Kirchen und Vereinen die Initiative ergreifen und Hilfe koordinieren.
Menschen brauchen Hilfe und Menschen können Hilfe anbieten.
Insbesondere für
- Einkäufe
- Botengänge
- dringende Erledigungen
...
Menschen, die Hilfe benötigen und Menschen, die Hilfe anbieten, können sich unter der zentralen Rufnummer 07032 2014-25 oder E-Mail helfendehaende(@)gaeufelden.de melden.

http://www.gaeufelden.de//rathaus-buergerservice/aktuell/corona-news